Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Lesezeit 5 Minuten Lesezeit 5 Minuten
Erstellt am 12.12.2018

So viel kostet ein Kind in der Schweiz wirklich

Mit der Kinderzahl steigt auch die Verantwortung, die Eltern tragen. Während die meisten Eltern zum Glück schnell von selbst in ihre neue verantwortungsvolle Rolle hineinwachsen, braucht es beim Budget schon früh eine genaue Planung, damit der Familienkontostand nicht plötzlich für negative Überraschungen sorgt. Wir zeigen Ihnen, wie viel Geld Sie für Ihre Kinder monatlich einplanen sollten und wie Sie das Thema Familienbudget in den Griff bekommen.

Video abspielen

Dass Kinderkriegen unbezahlbar ist, wissen Sie selbst. Aber wie viel Kinder kosten, wissen wohl die wenigsten. Zumindest nicht so genau, oder? Um das herauszufinden, haben wir Leute auf der Strasse gefragt, für uns die Kosten zu schätzen und ob sie wissen, wie viel so ein Kind allein während der Schwangerschaft und im ersten Monat seines jungen Lebens kostet.

Damit Sie als Eltern sich mit den Ausgaben für Ihr Kind nie so verschätzen, ist es am besten, wenn sie früh genug anfangen, mit einem Budget für Ihren Haushalt zu arbeiten. Neben den Tipps in unserem Artikel «Wie Sie im E-Cockpit von PostFinance Budgets einrichten» sollten Sie folgende Haushalts-Budgetposten als Mutter oder Vater im Auge behalten.

Am einfachsten lassen sich folgende Kosten budgetieren. Soviel sollten Sie beim ersten Kind pro Monat im Säuglingsalter mindestens kalkulieren:

  • Nahrungsmittel wie Breie, Tees, Milchergänzung: CHF 60.– bis CHF 150.–
  • Windeln und Babypflegeprodukte: CHF 50.– bis CHF 100.–
  • Kleidung: ca. CHF 50.–
  • Nebenkosten im Haushalt wie z.B. Waschmittel: ca. CHF 40.–
  • Beitrag Krankenkasse mit Unfallversicherung: CHF 80.–
  • Sonstige Gesundheitskosten: CHF 20.–

Bei aller Liebe: Machen Sie ein Budget

Wenn Sie mit diesen Erfahrungszahlen der Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster Budgetberatung Schweiz rechnen, kommen schon hier CHF 300.– bis CHF 400.– im Monat für ein Kind zusammen. Spielzeug, Anschaffungen für die Erstausstattung, Kinderwagen, Milchpumpe, usw. sollten in der Budgetplanung auch noch einberechnet werden – dabei variieren die Preise enorm. Setzen Sie sich hier ein Budget, was Sie dafür ausgeben möchten, mindestens jedoch CHF 200.–. Auch ein Budget für Freizeit, Ferien, Ausflüge, Geburtstage, Kinderkurse, Taschengeld und Ähnliches sollten mit durchschnittlich CHF 50.– bis CHF 150.– im Monat nicht fehlen. Und Achtung: Noch nicht eingerechnet ist hier die Kinderbetreuung, die mit ca. CHF 130.– pro Betreuungstag bis zum Kindergarteneintritt zu Buche schlägt. Je nach Kanton bzw. Wohnort und nach Anzahl Tagen kann diese mit bis zu CHF 2’600.– pro Monat und Kind ausmachen. 

Spartipp

Bei der Kinderbetreuung bieten zusätzliche Hilfe aus Familie und Freundeskreis oder ein Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster subventionierter Kita-Platz Entlastung bei der finanziellen Situation. Und auch bei der Kinderausstattung kann gespart werden: Preisvergleiche und Aktionspreise bei Verbrauchsartikeln – wie etwa Windeln – lohnen sich. Auch Kinder-Secondhand- oder allgemeine Verkaufsbörsen sind oft günstiger als Kinderwagenboutiquen und Babygeschäfte.

Vergessen Sie nicht die indirekten Kosten

Bis jetzt haben wir nur die sogenannten «direkten Kosten» thematisiert. Oft unterschätzt und übersehen werden jedoch die sogenannten «indirekten Kosten»: Beispielsweise eine grössere und teurere Wohnung mitsamt Umzugskosten und zusätzlicher Möblierung. Auch eine eventuelle Verlängerung des in der Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster Schweiz knapp bemessenen Mutterschaftsurlaubs durch unbezahlte Ferien kann teuer werden und reisst schnell ein Loch in die Budgetkasse. Um mehr Zeit für die nötige intensive Betreuung des Nachwuchses zu haben, reduzieren viele Eltern ihre Arbeitspensen oder kündigen ihre Stelle. Solche Schritte sollten aber gut überlegt sein. Denn sie können – insbesondere für Frauen – langfristig enorme indirekte Kosten mit sich bringen: durch das entgangene Einkommen, geringere Einzahlungen an AHV und Pensionskasse und verpasste Karrierechancen. Diese Einbussen sind für viele Menschen mit Kinderwunsch ein Bremser. Aber mit einer guten Budgetplanung sollte das Geld bei der Familienplanung kein Störfaktor sein.

Was ist nun das Total der Kinderkosten?

Wie Sie sehen, kommt da an finanziellen Herausforderungen schon früh einiges zusammen. Wie viel Kinder dabei in der Schweiz wirklich kosten, hat das Bundesamt für Statistik (BFS) schon vor einiger Zeit in einer Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster Studie ausgerechnet: CHF 819.– allein an direkten Kosten pro Monat für das erste Kind.

Die gute Nachricht für das Familienbudget ist, dass die durchschnittlichen direkten Kosten mit jedem Kind geringer werden (mit dem zweiten Kind sind es pro Kind nur noch CHF 655.–) und mit dem Eintritt in den Kindergarten bzw. die Schule meistens auch die besonders in der Schweiz hohen Kinderbetreuungskosten weniger werden. Auch wenn mit dem Alter die Ausgaben für beispielsweise Freizeitaktivitäten (wie Klavierunterricht usw.) dann wiederum höher werden, können die indirekten Kosten mit den Jahren sinken: Oftmals gehen die Mütter nämlich dann wieder einer Erwerbsarbeit nach bzw. erhöhen ihr Arbeitspensum, was deutliche Entlastung für das Budget bringt.

Auch für die Zukunft der Kinder sparen

Leistungen wie Kindergeld (etwa CHF 200.– monatlich) oder Steuervergünstigungen und andere Familienangebote entlasten das monatliche Budget zwar, aber es sollte noch zusätzlich Geld gespart werden. Und genau das ist für viele ein Problem. Das zeigen zumindest das Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster Bundesamt für Statistik: Gerade Familien mit einem niedrigem oder mittlerem Einkommen können nur wenig Geld zur Seite legen auch wenn dies für die Ausbildung der Kinder, Krankheit, Unvorhergesehenes oder andere Familienanschaffungen wie ein Auto dringend nötig wäre.

Dabei ist es zum Glück auch mit wenig Einkommen möglich, Geld für die Zukunft der Kinder zu sparen. Doch sollte man – angesichts von laufenden Gebühren und ausbleibenden Zinsen – nicht wie frühere Generationen einfach das Geld auf das Sparkonto legen. Viel mehr lohnt sich heutzutage, das zukünftige Vermögen mit einem Fondssparplan zu sichern. So lässt sich schon mit CHF 100.– monatlich Geld für die Zukunft der Kinder zur Seite legen.

Fazit

Ja, Kinder kosten. Im Monat fast CHF 1’000.– und bis sie das Haus verlassen, sogar mehrere Hunderttausend Franken. Doch Kinder zu haben ist für Eltern das Wunderbarste auf der Welt, und das lässt sich nicht in Geldwert messen. Damit Ihr Kinderwunsch keine Frage des Geldes wird, sollten Sie sich schon vor der Geburt nach möglicher Unterstützung umsehen und Ihre Finanzen und zukünftigen Ausgaben mit einem Familienbudget schon früh gut planen. 

Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren