07.05.2018

Wie funktioniert Geld anlegen?

Das Sparkonto kennt jeder: Wir leihen einer Bank unser Geld und dafür bekommen wir einen Zins. Das ist einfach zu verstehen. Nur leider sind die Zinsen seit geraumer Zeit tief. Eine Alternative: Das Geld anlegen.

«Geld anlegen» heisst man stellt das Geld beispielsweise einem Fondsverwalter zur Verfügung und dieser verwaltet es nach der gewählten Strategie. Wer anlegt, erhält in der Regel etwas zurück. Die Rendite sowie das Risiko können je nach eingegangener Anlagestrategie grösser oder kleiner sein. Wie auch immer Sie sich entscheiden, es gibt ein paar wichtige Grundsätze zu beachten:

  • Je höher die Rendite einer Anlage, also der zu erwartende Ertrag, desto höher ist auch das Risiko – und umgekehrt.
  • Das Risiko können wir reduzieren, indem wir das Geld auf mehrere Anlageinstrumente wie zum Beispiel verschiedenen Aktien verteilen, also diversifizieren.
  • Entscheiden Sie sich dafür, Ihr Geld nur kurzfristig anzulegen, sollten Sie wenig bis kein Risiko eingehen. Ein längerer Anlagehorizont erlaubt es - bei entsprechender Risikobereitschaft - ein höheres Risiko einzugehen.

Bevor Sie anlegen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen – am besten zusammen mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater:

Wie viel können Sie Anlegen?

Regelmässiges Anlegen ist in der Regel bereits ab kleinen Beträgen möglich. Sie müssen jedoch sicher sein, dass Sie genau dieses Geld nicht nächstens benötigen.

Was für ein Anleger sind Sie?

Die Risikofähigkeit wird anhand Ihrer persönlichen, finanziellen Situation ermittelt. Ihre Beraterin oder Ihr Berater stellt Ihnen deshalb Fragen zu Ihrer aktuellen persönlichen und beruflichen Situation, Ihrem jährlichen Einkommen, Ihren Ersparnissen, Ihren finanziellen Verpflichtungen und Ihren Zukunftsplänen.

Ihre Risikobereitschaft wird anhand Ihrer persönlichen Haltung und Ihren Emotionen zu Chancen und Risiken bestimmt. Im Gegensatz zur objektiv möglichen Beurteilung der Risikofähigkeit hängt die Risikobereitschaft stark von Ihrer Persönlichkeit und Ihrer Einstellung ab.

Zur Bestimmung des persönlichen Anlegerprofils, also der Kombination aus Risikofähigkeit und –bereitschaft, kann allenfalls ein persönliches Gespräch mit der Kundenberaterin oder dem Kundenberater hilfreich sein.

Welche Anlage passt zu Ihnen?

Das Anlegerprofil bestimmt zusammen mit Ihrem Anlagehorizont Ihre Anlagestrategie mit den entsprechenden Chancen und Risiken. Beispielsweise können Sie bei längerem Anlagehorizont und höherer Risikofähigkeit und – bereitschaft einen höheren Aktienanteil in Ihr Portfolio mischen, als wenn Sie geringe Risiken eingehen möchten.

Also: Wenn Sie wissen, wie viel Geld Sie ohne Sorgen anlegen können, wie lange Ihr Anlagehorizont ist und wie Sie selbst zum Thema Risiko stehen, können Sie mit dem Anlegen beginnen. Möchten Sie zum ersten Mal oder vor allem kleinere Beträge anlegen, eignen sich zum Beispiel Fonds hervorragend.

Was Sie unternehmen müssen, um einen Fonds zu kaufen? Die Antwort finden Sie in unserem Video.

Video abspielen

Das könnte Sie auch interessieren