Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Erstellt am 19.02.2018

Was sind Ratings?

Bestimmt sind Sie im Zusammenhang mit Anlagen bereits auf den Begriff «Rating» gestossen. Ganz einfach ausgedrückt, sind Ratings «Bewertungen».

Ratings gibt es, um die Qualität von Emittenten, also Herausgebern von Obligatonen (Staaten oder Unternehmen), abbilden zu können. Anhand von festgelegten Kriterien bewerten unabhängige Ratingagenturen die Bonität, also die Kreditwürdigkeit, der Schuldner. Das Rating gibt den Investoren somit Auskunft über die Wahrscheinlichkeit, dass ein Emittent das erhaltene Kapital zurückzahlen und die entsprechenden Zinsen bezahlen kann.

Die drei grössten und bekanntesten Ratingagenturen sind Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s. Alle drei dieser amerikanischen Agenturen führen Ratinganalysen für Staaten und Unternehmen auf der ganzen Welt durch. Es gibt aber auch kleinere, regionale Ratingagenturen. Um die Ratings von verschiedenen Staaten und Unternehmen vergleichen zu können, werden einheitliche Ratings und Skalen verwendet. Auch Banken verfügen über Ihre eigenen Ratingsysteme, nach welchen sie Schuldner bewerten. Banken werden aber natürlich auch selbst den Ratingprozessen von Agenturen unterzogen. Ratings werden regelmässig überprüft und den aktuellen Umständen und Entwicklungen im Markt und in der Weltwirtschaft angepasst.

Die Ratings werden in Buchstabenkombinationen ausgedrückt, so ähnlich wie Schulnoten das mit Zahlen von 1 bis 6 machen. Die Skala der Ratings geht von «AAA» – der besten Bewertung, also die mit dem kleinsten Risiko – bis «C» oder sogar «D». Manchmal werden den Buchstaben «+»- oder «-»-Zeichen oder Zahlen angefügt: «A+» ist also besser als «A-», «A1» besser als «A3». Generell bedeuten Ratings mit einem oder mehreren «A», dass es sich um eine sichere Anlage handelt, «B» bezeichnet knapp durchschnittliche und spekulative Anlagen, und bei einem oder mehreren «C» und «D» ist mit Ausfällen zu rechnen.

Rating

Bonitätsrisiko

AAA, AA+, AA, AA-

vernachlässigbar

A+, A, A-, BBB+, BBB, BBB-

sehr klein bis klein

B+, B, B-

klein bis moderat

CCC+, CCC, CCC-

moderat bis gross

CC, C, D

sehr gross

Somit informiert das Rating den Anleger über das Risiko, das er mit der Anlage eingeht. Je grösser das Risiko, desto höher ist normalerweise der zu erwartende Ertrag, also bei einer Obligation der Zins. Aber natürlich ist dann auch das Risiko grösser, dass der Staat oder das Unternehmen, in das Sie investiert haben, Ihr Kapital nicht zurückzahlen kann. Ist das Rating eines Emittenten schlecht, das heisst unter «BBB», dann ist eine Anlage spekulativ. In solchen Fällen spricht man auch von Hochzinsanleihen (High Yield Bonds) oder Schrottanleihen (Junk Bonds). Bei einer Bewertung über «BBB» spricht man von «Investment-Grade-Anleihen». Diese verfügen über eine gute Schuldnerqualität.

Die Schweiz – zum Beispiel – hat ein Rating von «AAA» bei allen drei grossen Agenturen – Fitch, Moody’s und Standard & Poor’s.

Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren