Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Lesezeit 3 Minuten Lesezeit 3 Minuten
Erstellt am 21.08.2019

Buy and Hold: Die lange Sicht zahlt sich aus

«Buy and Hold» ist bei vielen Anlegern eine beliebte Anlagestrategie. Dabei halten Anleger Wertpapiere langfristig im Depot, statt diese aktiv regelmässig zu handeln. Es handelt sich also um eine passive Anlagestrategie, die darauf abzielt, am langfristigen Erfolg eines Indexes oder eines Unternehmens und dessen Aktien teilzuhaben. Für das erfolgreiche Verwalten des eigenen Portfolios im Buy-and-Hold-Ansatz gilt es jedoch, drei wichtige Punkte zu beachten. Denn nicht immer rechtfertigt sich das Vertrauen auf die langfristig positive Wertentwicklung.

«Buy and Hold» eignet sich besonders für Anleger, die langfristig investieren möchten. Denn je länger der Anlagehorizont ist, desto besser können Anleger Performanceeinbrüche oder Korrekturen an den Finanzmärkten ausgleichen. Und: Im Gegensatz zu Anlegern, die kurzfristig und mit hoher Häufigkeit Wertpapiere kaufen und verkaufen, sparen die passiven Buy-and-Hold-Anleger Transaktionskosten.

Gleichzeitig profitieren langfristige Anleger davon, dass sich die Aktienmärkte historisch betrachtet tendenziell nach oben bewegen. Mehr dazu finden Sie im Artikel «Warum sich Aktien lohnen». Wer einen Buy-and-Hold-Ansatz verfolgt, muss nicht den exakt richtigen Ein- oder Ausstiegszeitpunkt an den Börsen erwischen, sondern vertraut auf die langfristig positiven Entwicklungschancen der Finanzmärkte.

Solide Unternehmen bevorzugen, Hype-Titel aussen vor lassen

Das heisst aber nicht, dass Anleger, die eine Buy-and-Hold-Strategie verfolgen, sich mit der Börse nicht mehr beschäftigen sollen, nur weil ihre Strategie nicht auf Tageskursen basiert. Auch langfristige Anleger müssen die wichtigsten Entwicklungen an den Märkten und im Unternehmen kennen. Sie setzen sich sonst der Gefahr aus, wichtige Marktgeschehnisse und Unternehmensentwicklungen zu verpassen und falsche Entscheidungen zu treffen oder Potenziale – positive wie negative – nicht zu erkennen. Auch die Auswahl der richtigen Titel ist für eine erfolgreiche Buy-and-Hold-Strategie matchentscheidend. Wer langfristig passiv anlegt, sollte in Titel investieren, von denen auch tatsächlich eine langfristig positive Entwicklung zu erwarten ist. Unternehmen, die kurzfristige Hypes oder Trends aufnehmen und/oder über riskante Geschäftsmodelle verfügen, versprechen bei der langfristigen Anlage wenig Erfolg. Unternehmen mit einem soliden Fundament, einem nachhaltigen Businessmodell, einem starken Cashflow und einem krisenresistenten Wachstum sind hier zu bevorzugen. Auch wenn letztere in der Regel eher langsamer wachsen als spektakuläre Trend-Titel, bieten sie auf lange Sicht meist doch mehr Stabilität und entsprechend auch eine bessere Rendite.

Informiert bleiben

Für alle Anleger gilt unabhängig von der gewählten Strategie: Es empfiehlt sich, stets informiert zu bleiben. So können Anleger korrekt einschätzen, ob sie trotz einer flachen Kursentwicklung oder gar Abwärtsbewegung investiert bleiben möchten. Wer eine sehr aktive Strategie verfolgt, sollte dies täglich oder wöchentlich tun – je nach Anlagestil. Wer sich der Buy-and-Hold-Strategie verschrieben hat, kann grundsätzlich auf den täglichen Kurscheck verzichten. Unverzichtbar hingegen ist das regelmässige Studium von Presse und Unternehmenspublikationen. Schliesslich dürfen auch langfristige Anleger den richtigen Ausstiegszeitpunkt nicht verpassen. Entsprechend sollten Buy-and-Hold-Anleger ihre Strategie auf ihren Zielen und Bedürfnissen basierend aufbauen und sich dann zum Verkauf entscheiden, wenn diese Kursziele – im Idealfall – erreicht wurden. 

«Buy and Hold» nur anwenden, wenn es Ihrem Anlegertyp entspricht

Für viele (Erst-)Anleger mag «Buy and Hold» ganz schlüssig und einfach umsetzbar tönen. Dennoch eignet sich der Anlagestil nicht für alle Anlegertypen und Ziele. Wer bereit ist, kurzfristig hohe Risiken einzugehen, so oder so die Entwicklungen und Kurse an den Märkten täglich verfolgt, sich nicht scheut auf Hypes und Trends zu reagieren und strikt nach dem Prinzip «Safety first» handelt, ist mit einem häufigeren taktischen Umschichten vielleicht besser unterwegs. Spekulative, schnelle Traumrenditen wird es mit «Buy and Hold» wahrscheinlich nicht geben – aber das ist in der Buy-and-Hold-Strategie auch nicht das Ziel. Wie oben beschrieben geht es um die Investition in Unternehmen, die eine langfristig positive Entwicklung erwarten lassen. Generell ist «Buy and Hold» für jene Anleger ein überprüfenswerter Anlagestil, die nicht die Zeit und das Interesse haben, sich täglich um ihre Anlagen zu kümmern. Insbesondere Anlegern, die über einen langfristigen Anlagehorizont verfügen, bietet die passive Strategie spannende Chancen, mehr aus ihrem Geld zu machen.

Für die einen ist das ein Nachteil – andere hingegen sind ohnehin nicht auf der Suche nach dem nächsten Google oder Amazon und bevorzugen eine zurückhaltende Investition in bewährte Titel. Auch diese Anleger dürfen jedoch nicht vergessen, dass «Buy and Hold» nur funktioniert, wenn man sich durch kurzfristige Kursverluste oder Unsicherheiten an den Märkten nicht aus der Ruhe bringen lässt. Generell ist «Buy and Hold» für Anleger, die nicht die Zeit und das Interesse haben, sich täglich um ihre Anlagen zu kümmern, ein überprüfenswerter Anlagestil. Insbesondere Anlegern, die über einen langfristigen Anlagehorizont verfügen, bietet die passive Strategie spannende Chancen, mehr aus ihrem Geld zu machen. 

Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren