Aussenhandel mit Afrika

Wer kurzfristig denkt und handelt, hat keinen Erfolg

Interview mit Michael Rheinegger

Was es beim Handel mit Afrika zu beachten gilt, verrät Michael Rheinegger, Geschäftsführer des Swiss-African Business Circle.

Herr Rheinegger, was bringt der Aussenhandel mit Afrika einem Schweizer KMU?

Afrika hat rund 1,2 Milliarden Einwohner. Die UNO prognostiziert, dass es bis 2050 2,5 Milliarden sind. Ich würde die Frage daher umformulieren: Kann sich ein Schweizer KMU erlauben, dieses Potenzial auszublenden?

Wie viele Schweizer Unternehmen exportieren zurzeit nach Afrika?

Mehrere Hundert – gemäss verschiedener Studien und Befragungen. Eine Studie von PostFinance (eine neue erscheint im Herbst 2016) geht davon aus, dass 15–25% der exportierenden Unternehmen auch mit Afrika geschäften. Gemäss eigenen Recherchen machen 40% der 125 grössten
Schweizer Firmen mit Afrika Geschäfte.

Und welche Unternehmen bzw. Branchen exportieren besonders erfolgreich? 

Mit 50% am erfolgreichsten sind chemische und pharmazeutische Produkte. Maschinen, Apparate und Elektronik machen 25% aus. 10% fallen auf Präzisionsinstrumente, Uhren und Schmuck. Erfolg kann aber jedes Unternehmen haben, das seine Produkte den lokalen Bedürfnissen und Gegebenheiten anpasst und bei der Preiskalkulation die Kaufkraft des jeweiligen Landes berücksichtigt.

Welche Unternehmen haben Ihrer Meinung nach gute Chancen?

In den Sektoren, in denen die Schweizer Firmen bereits global tätig sind und ihre Nische gefunden haben. Wir sehen besonders Potenzial in den Bereichen ICT (mobile Dienstleistungen), Gesundheit, Ausbildung, Ingenieurwesen für Infrastrukturprojekte oder auch im Zusammenhang mit dem Consumer-Sektor. 

Was sind die grössten Herausforderungen im Afrikageschäft?

Der afrikanische Geschäftsalltag ist hierarchischer, patriarchischer und formeller als der unsere. Man sollte sich daher zweimal überlegen, ob man die Krawatte ablegt. Gleichzeitig sind uns viele afrikanische Länder punkto Sprache, Kultur und Mentalität aber wesentlich näher als beispielsweise asiatische. Die grössten Herausforderungen sind wohl die Infrastruktur, der Fachkräftemangel und die immer noch schwerfällige Bürokratie.

Gibt es länderspezifische Unterschiede? 

Die Unterschiede sind und bleiben sehr gross, was auch nicht erstaunt bei 54 stark fragmentierten Ländern und den Distanzen: Zwischen Mozambique und Marokko liegen beispielsweise 7000 km – etwa gleich viel wie zwischen der Schweiz und Bangladesch. Es wird aber einfacher, denn auch wenn sie noch in den Kinderschuhen stecken, regionale Wirtschafts- und Zollunionen sind überall im Aufbau.

Welches sind die aufstrebenden Länder?

Für die Schweiz sind besonders Südafrika, Nigeria, Ghana, Kenia, Marokko, Ägypten und die Elfenbeinküste relevant. Langfristig sind sicher auch Äthiopien, Ruanda, Mosambik und Angola interessant.

Wie sehen Sie die Zukunft des Aussenhandels mit Afrika?

Meiner Meinung nach wird er mittelfristig zunehmen. Die Bevölkerung in Afrika wächst. Eine Chance – auch für Schweizer KMU.

Was raten Sie Schweizer KMU, die ins Afrikageschäft einsteigen will?

Man muss sich gut informieren und seriös vorbereiten. Wer kurzfristig denkt und handelt, hat kein Erfolg. Der Marktaufbau in Afrika ist schwierig. Es braucht viel Zeit, Geld und Geduld. Und es braucht Kapazität, um solche Märkte zu pflegen. Der Zuständige für Osteuropa kann sich nicht nebenbei noch um Afrika kümmern. Hilfreich sind sicher Messen in Afrika und Partner hier wie auch vor Ort. Ausserdem sind Vereinigungen wie unser Swiss-African Business Circle und Anlässe wie der Africa Business Day (s. Boxen) gute Anlaufstellen.

SWISS-AFRICAN BUSINESS CIRCLE

Der Swiss-African Business Circle (SABC) fördert den Handel zwischen der Schweiz und Afrika. Er unterstützt seine Mitglieder mit Informationen, Veranstaltungen und Kontakten.

AFRICA BUSINESS DAY 2016

Der vom Swiss-African Business Circle organisierte Africa Business Day bringt einmal im Jahr Geschäftsführer, Investoren, Botschafter etc. zusammen und fördert so das Geschäft in und mit Afrika. Der diesjährige Africa Business Day findet am 5. Oktober 2016 in Reinach (BL) statt.