Guthabengebühr

PostFinance erhebt bei Geschäftskundinnen und -kunden monatlich eine Gebühr auf jene Guthaben, die einen bestimmten Schwellenwert überschreiten. Erfahren Sie hier im Detail, wie sich diese Guthabengebühr berechnet.

Betroffene Vermögen

Folgende Vermögen sind von der Guthabengebühr betroffen: Guthaben auf Geschäftskonten in CHF und EUR, massgebend ist der Gegenwert in CHF. 

Berechnung und Belastung der Guthabengebühr

Die Berechnung der Guthabengebühr von 0,75% erfolgt täglich auf jenen Guthaben, die den Schwellenwert überschreiten. Per Ende Monat werden die täglich berechneten Guthabengebühren summiert und am Monatsletzten des Folgemonats dem Hauptkonto belastet. Für die Berechnung des Schwellenwerts berücksichtigen wir den Gesamtumsatz des Debitoren- und Kreditorenmanagements sowie das Volumen des internationalen Zahlungsverkehrs und Devisenhandels.

Sie haben die Möglichkeit, Ihren Schwellenwert zu erhöhen, indem Sie als Geschäftskundin oder Geschäftskunde eine Hauptbankbeziehung zu PostFinance pflegen. Gerne zeigen Ihnen unsere Beraterinnen und Berater auf, welche Kriterien dafür erfüllt sein müssen und welches Sparpotenzial daraus resultiert.  

Häufige Fragen

  • Mit der neuen Berechnungsgrundlage reagiert PostFinance auf die anhaltend negativen Marktzinsen.
  • Der Schwellenwert wird pro Geschäftskunde nach seinem Zahlungsverkehrsverhalten definiert. Der wichtigste Faktor zur Berechnung der Guthabengebühr ist Ihr Gesamtumsatz im Debitoren- und Kreditorenmanagement, im internationalen Zahlungsverkehr sowie im Devisenhandel. Bei der Berechnung der Guthabengebühr wird jede Kundenbeziehung einzeln betrachtet, da auch die Gebühr für jede Kundenbeziehung separat erhoben wird.
  • Der Schwellenwert wird regelmässig überprüft und betroffene Geschäftskundinnen und -kunden werden rechtzeitig über allfällige Veränderungen informiert. 
  • Geschäfts- und Vereinskonten in CHF und EUR
    • Fremdwährungskonten ohne EUR
    • Kapitaleinzahlungskonto
    • Garantiekonto 
  • Die Valutasaldi der EUR-Konten werden zum Tagesmittelkurs umgerechnet und zu den CHF-Guthaben hinzugezählt.