Rückblick Swiss WCM Summit 2019

Der Swiss WCM Summit 2019 vom 18. September in Zürich lieferte Trends und Fakten zum Working Capital Management (WCM) in Schweizer Unternehmen und gab den Teilnehmenden die exklusive Möglichkeit, einen Blick in die WCM-Praxis anderer Unternehmen zu werfen. Ein weiteres Highlight war die Keynote des ehemaligen EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet. Das waren die Themen.

Wie Emmi WCM betreibt

Fabian Egger, Leiter Finanzen von Emmi Schweiz, zeigte in seinem Fachvortrag auf, wie es dem grössten Schweizer Milchverarbeiter gelingt, mit WCM zum Wachstum des Unternehmens beizutragen. Ein wichtiges Werkzeug für das erfolgreiche WCM ist bei Emmi der WCM-Cycle mit den Elementen Potenzialanalyse, Reporting, Zielsetzung und Verankerung, der immer wieder neu betrachtet wird. «WCM ist kein Projekt, das man startet und beendet, sondern eine kontinuierliche Arbeit», erklärte er.  

Was sich beim WCM anbahnt

Und worauf sollten sich Schweizer Unternehmen beim WCM einstellen? Erik Herlyn, Senior Consultant Working Capital Management bei PostFinance, ordnete in seinem Fachvortrag die sieben wichtigsten Trends ein – vom anhaltenden Niedrigzinsniveau über das erhöhte Handels- und Debitorenrisiko bis zu datenbasierten WCM-Lösungen und der verstärkten Kooperation zwischen Banken und FinTechs.

Was im WCM läuft

In Schweizer Unternehmen steckt im Vergleich zum europäischen Ausland ein enormes WCM-Optimierungspotenzial: Diese und weitere spannende Fakten aus der druckfrischen WCM-Studie 2019 stellte Prof. Dr. Erik Hofmann, Direktor des Instituts für Supply Chain Management an der Universität St. Gallen, am Fachanlass in Zürich erstmalig vor. Er legte auch dar, dass der Bedarf an Working Capital bei vielen Unternehmen in den letzten drei Jahren gestiegen ist und die befragten Experten die Potenziale von Supply Chain Finance in der Breite als relativ hoch einschätzen. 

Was in der Eurozone passiert(e)

Ein besonderes Highlight des WCM-Nachmittags war die Keynote von Jean-Claude Trichet, der zwischen 2003 und 2011 als Präsident der Europäischen Zentralbank amtete. Der mehrfach ausgezeichnete Finanzexperte hat sich insbesondere hinsichtlich des Zusammenhalts der Währungsunion, der Stabilität des Frankens und des Erhalts der Wettbewerbsfähigkeit Europas herausragende Verdienste erworben. Am Swiss WCM Summit 2019 sprach er zum Thema «The Euro area economic, fiscal and financial governance: success, present challenges, future steps» und beantwortete die Fragen aus dem Publikum. 

Warum Kühne + Nagel den Swiss WCM Award 2019 erhalten hat

Feierlich abgeschlossen wurde der Summit mit der Verleihung des Swiss WCM Award 2019. Die hochkarätig besetzte Jury unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Stölzle, Direktor des Instituts für Supply Chain und Ordinarius an der Universität St. Gallen, legte dieses Jahr den Fokus auf Performance Excellence und kürte Kühne + Nagel zum Sieger. Der Logistikdienstleiter überzeugte mit seiner integrierten Lösung. Diese kombiniert den Bestellprozess und die elektronische Rechnungsstellung mit einem Supply-Chain-Finance-Programm und erlaubt eine schnelle Lieferantenzahlung. Zu den drei Top-Finalisten gehörten neben Kühne + Nagel auch die Bosch-Gruppe und die 4PL Central Station Group.