PostFinance «startup space» workplace

Voll auf Kurs

Von leistungsstarken Echtzeit-Kommunikationsplattformen über berührungslos Vitalparameter für die Diagnose von Schlafapnoe, im startup space Zürich-Schlieren durften bereits viele spannende Startups für jeweils 6 Monate die Büroräumlichkeiten nutzen und ihre Ideen vorantreiben. Sehen Sie hier die aktuellen und ehemaligen Gewinner und was für Ziele sie mit ihrem Startup verfolgen.

Aktuell im startup space

  • Leonie Risch ist ein Lederhandtaschen-Label mit Sitz in Liechtenstein und Produktionsstätte in der Schweiz. Die gleichnamige Gründerin begann 2015 neben dem Design-Management-Studium an der HSLU mit der Entwicklung einer eigenen Kollektion. Anfang 2018 wurde das Startup offiziell gegründet mit dem Ziel, zu inspirieren weniger, aber besser einzukaufen. Inspiriert von der eigenen Kindheit im Schuhfachgeschäft der Familie mit über 90-jähriger Tradition, steht bei Leonie Risch die Langlebigkeit des Produkts an vorderster Stelle, dies widerspiegelt sich in hochwertigen Materialien, lokaler Verarbeitung sowie zeitlosem Design.

  • Traverz wurde 2018 von Twan Vollebregt und Jukka Hekanaho gegründet, um die «Internetsuche zu vermenschlichen». Grund dafür waren die frustrierenden Erfahrungen von Konsumentinnen und Konsumenten, die mit den normalen, unbefriedigenden, seit über 20 Jahren praktisch unveränderten Filtern auf Onlineplattformen Produkte suchen.

    Traverz ersetzt die althergebrachten Filter mit einem coolen, einfach zu nutzenden, interaktiven, virtuellen Agenten, der ein viel effizienteres, personalisiertes Sucherlebnis ermöglicht. «Search by Traverz» generiert einerseits explizite Feedbacks und Nutzerpräferenzen und andererseits nachhaltige Erkenntnisse sowie hoch relevante Empfehlungen. Onlineshops bringt das grössere Nutzervertrauen mehr Kundenengagement, eine schnellere Verarbeitung und stärkere Markenbindung.

  • Erneuerbare Energien und Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz nehmen mit dem neuen Energiegesetz, das am 1. Januar 2018 in Kraft getreten ist, eine bedeutendere Rolle im Energiesystem der Schweiz ein. Damit wird auch ein Zusammenschluss von mehreren Wohnungen oder sogar Parzellen zu sog. «Eigenverbrauchsgemeinschaften» (EVG) zwecks gemeinsamer Nutzung des selbst produzierten Solarstroms möglich.

    Um die Berechnung und Verwaltung des Eigenverbrauchs zu vereinfachen, haben die Gründer von zevvy eine Software entwickelt, mit der die Abrechnung des selbstproduzierten Solarstroms anhand von wenigen Klicks erstellt und an alle Parteien verschickt werden kann.

  • Scarfe Controls will junge Entwicklerinnen und Entwickler dabei unterstützen, ihre Software mit der LabView-Programmiersprache effizient zu erstellen. Mit ihrem eigenen Software-Framework Workers™ for LabVIEW können junge Entwicklerinnen und Entwickler grosse, skalierbare Applikationen ganz einfach aufbauen – was normalerweise jahrelange Programmiererfahrung erfordert. Scarfe Controls bietet auch Beratung und Schulung zu LabVIEW.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren