Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Lesezeit 4 Minuten Lesezeit 4 Minuten
Erstellt am 17.12.2018

Unternehmenswachstum lässt sich planen

Sie möchten mit Ihrem Unternehmen wachsen? Dann nehmen Sie die Zügel in die Hand. Planen Sie Ihr Wachstum strategisch. Wir zeigen Ihnen, welche Überlegungen notwendig sind, um Wachstum in Ihrem Unternehmen zu lancieren, und was zu einer Strategie für erfolgreiches Unternehmenswachstum gehört.

Weshalb ist Wachstum überhaupt nötig? Aus gesellschaftlicher Sicht braucht es Wachstum, um das jetzige Wohlstandsniveau auch in Zukunft halten zu können. Aus Unternehmenssicht gibt es verschiedene Gründe für Wachstum: So zwingt Sie zum Beispiel der Wettbewerb im Markt dazu, sich weiterzuentwickeln. Dafür brauchen Sie Ressourcen, wofür Sie wiederum wachsen sollten. Gleichzeitig ist es für die meisten Menschen inspirierend, in einem erfolgreichen und wachsenden Unternehmen zu arbeiten. Deswegen sollten Sie Ihr Unternehmenswachstum mit einer Wachstumsstrategie planen. 

Unternehmenswachstum ja, aber wie?

Finden Sie heraus, welche Wachstumsmöglichkeiten für Ihr Unternehmen bestehen. Gibt es in Ihrer Branche viel Potenzial? Dann streben Sie nach internem Unternehmenswachstum, auch organisches Wachstum genannt. Hier werden die Entwicklungen von innen heraus, also von den bestehenden Ressourcen abgeleitet. Organisches Wachstum basiert oft auf Innovation: zum Beispiel auf der Entwicklung von kostensparenden Prozessen oder neuen Produkten. Vielleicht können Sie auch bestehende Produkte erfolgreich weiterentwickeln. Organisches Wachstum braucht Zeit, ist aber vermeintlich sicher und mit weniger Risiko behaftet als andere Wachstumsstrategien.

Ist Ihr Markt gesättigt und die Entwicklung stagniert, setzen Sie eher auf anorganisches Wachstum, auch externes Wachstum genannt. Wie der Name schon sagt, geschieht das Wachstum hier zum Beispiel, indem Sie einen Konkurrenten übernehmen oder mit einem Wettbewerber fusionieren. Durch diese Massnahmen können Sie radikalere oder sogar disruptive Innovationssprünge machen  – ohne zuerst von innen heraus Innovationen lancieren zu müssen.

Viel Potenzial bietet die Expansion in andere Länder. Haben Sie ein exportfähiges Produkt, können Sie aus Ihrem bestehenden Markt in neue Märkte expandieren. Lassen Sie sich dafür beraten: Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster Switzerland Global Enterprise unterstützt Unternehmen, die ihr Geschäft auf neue Länder ausdehnen wollen. Denken Sie bei Ihrer Wachstumsstrategie – egal, in welche Richtung – auch stets an Ihre Kundinnen und Kunden: Welche Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge erhalten Sie?

Bevor Sie Ihr Wachstum planen, sollten Sie also zuerst überlegen, wie Sie es erreichen wollen. Dafür sollten Sie Antworten auf folgende Fragen finden:

  • Wo liegen die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens? Wo sehen Sie Chancen, wo Risiken? Erstellen Sie dafür eine SWOT-Analyse.
  • Wo machen Sie viel Umsatz und wo wenig? 
  • Wie entwickelt sich Ihre Branche, Ihre Konkurrenz?
  • Was könnten Ihre Kunden in Zukunft nachfragen? Welche Rückmeldungen erhalten Sie?
  • Welche Ziele möchten Sie erreichen?

Was zu einer Wachstumsstrategie gehört

Wenn Sie mit den obigen Fragen das Potenzial für Wachstum in Ihrem Unternehmen identifiziert und Ihre Ziele definiert haben, sollten Sie eine Strategie entwickeln. Dabei geht es um die konkrete Planung. Ohne die werden Sie vermutlich kaum Erfolg haben. Sie müssen wissen, welche finanziellen, personellen und materiellen Ressourcen Sie zur Umsetzung Ihrer Strategie brauchen. Bestimmen Sie auch, wie schnell Sie wachsen wollen und wie Sie Ihre Wachstumspläne kommunizieren – intern und extern. Folgende Punkte gehören in Ihre Wachstumsstrategie:

  • Ziele ausformulieren
  • Businessplan erstellen
  • Ressourcen definieren
  • Meilensteile festlegen
  • Zeitplan erstellen
  • Veränderungen in der Personalstruktur vorhersehen (brauchen Sie z.B. Mitarbeitende mit neuen Profilen?)
  • Kommunikation nach innen/aussen definieren
  • Marketingaktivitäten planen

Beachten Sie, dass insbesondere schnelles Wachstum weitreichende Konsequenzen hat. Sind Sie und Ihre Mitarbeitenden dafür gewappnet? Damit Sie langfristig Erfolg haben und Ihre Strategie greift, ist eine gute Führung und Prozesssteuerung notwendig. 

Weshalb Strategie nicht alles ist

Ihre Unternehmenskultur spielt eine wichtige Rolle, die Sie nicht unterschätzen sollten. Denn: Ihre Mitarbeitenden sind letztlich die wichtigste Ressource für Wachstum. Erfolgreiche Unternehmen holen ihre Mitarbeitenden für Veränderungen mit ins Boot. Halten Sie sich folgende Fragen vor Augen, damit aus Ihrer wohlformulierten Wachstumsstrategie mehr als ein Papiertiger wird. 

  • Fördert oder hindert die Kultur in Ihrem Unternehmen Innovation und Wachstum?
  • Wie leistungsbereit, motiviert und innovativ sind Ihre Mitarbeitenden?
  • Wie fehlertolerant ist die Unternehmensführung? 
  • Welche Werte leben Sie als Unternehmer vor? Wie führen Sie?
  • Wie kommuniziert das Management?

Das Management sollte die Mitarbeitenden auf jeden Fall an Veränderungen im Unternehmen beteiligen. Oft finden sich die wertvollsten Informationen zu Wachstumschancen bei Mitarbeitenden an der «Front», z.B. im Einkauf oder Verkauf. Informieren Sie Ihre Mitarbeitenden frühzeitig und geben Sie Ihnen die Möglichkeit, sich an der Wachstumsstrategie zu beteiligen, bevor Sie diese umsetzen. So schaffen Sie auch intern eine gute Basis für Ihr Wachstum. Berücksichtigen Sie, dass Wachstum ein Unternehmen verändert. Das kann auch nach einer Weiterentwicklung der Führungsstruktur verlangen. Transparente interne Kommunikation bildet hierfür die Grundlage.

Wachstum zieht vielfältige Konsequenzen nach sich. Mit einer guten Vorbereitung, einer ausgefeilten Strategie und motivierten Mitarbeitenden erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen markant.

Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren