Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Lesezeit 3 Minuten Lesezeit 3 Minuten
Erstellt am 08.04.2019

«Weshalb ich keine Champions suche für mein Team»

Keine Champions – dafür Software-Artisten, Technologie-Enthusiasten, Querdenker und Erfinder: Mathias Herzog ist Teamleiter Linux Engineering bei PostFinance. In diesem Beitrag schreibt er aus seiner persönlichen Sicht, wie er sein Team zusammenstellen will.

Mein LinkedIn Feed ist in den letzten Monaten voll von Stelleninseraten für DevOps-Champions, Agile-Champions, Innovations-Champions, Organisations-Champions und vielen mehr. Man könnte meinen, die Arbeitswelt bestehe heute nur noch aus absoluten Topspezialisten, die alle das Gleiche für sich beanspruchen: Die alleinige Spitze zu sein in ihrem Fachbereich. Sie sehen sich auf Hochleistung getrimmt, mit einem unvergleichlichen Ehrgeiz ausgestattet und dem unantastbaren Anspruch darauf, alle anderen hinter sich zu lassen. Denn genau diese Eigenschaften sind es, die einen Champion auszeichnen. Anspruch darauf zu haben und alles zu geben, um die Nr. 1 zu sein und auf dem Podest den Pokal zu heben, sei es beim Sport oder beim Spiel in der Gruppe. Champion zu sein bedeutet, der Beste zu sein und das auch zu zeigen und zu feiern.

Teamarbeit: der Mix machts

Das ist wichtig in vielen Bereichen. Es gibt uns Lob und Anerkennung, fördert die Leistungsbereitschaft und stärkt unser Selbstvertrauen. Doch mein Team will ich nicht zusammensetzen aus lauter Einzelkämpfern, die sich konkurrieren und ihre Energie daraus schöpfen, besser zu sein als alle anderen. Mein Team soll sich aus vielseitigen Charakteren zusammensetzen. Ich benötige Spezialisten, Forscher, Querdenker, Performer, Pioniere, Ingenieure, Erfinder, Leader, Lernende, Architekten, Künstler, Enthusiasten und vieles mehr. Erst dieser Mix ermöglicht es uns, im Team zu performen, uns in der agilen Technologielandschaft zu behaupten, uns zu entwickeln und uns abzuheben von der breiten Masse.

Nach Perlen suchen statt nach Champions

Deshalb mein Rat an diejenigen, die an der Weiterentwicklung ihres Champions-Teams arbeiten: Sucht nach den Software-Artisten, den Technologie-Enthusiasten, den Erfindern und Querdenkern in eurem Fachbereich. Oder sucht auch ganz einfach nach herkömmlichen Ingenieuren. Nach top-ausgebildeten Fachspezialisten, nach Perlen mit den wertvollen Charaktereigenschaften, die euer Team ideal komplettieren.

Mathias Herzog ist Teamleiter Linux Engineering bei PostFinance. Dieser Beitrag ist auch zu lesen in seinem Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster LinkedIn-Profil.

Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren