Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Lesezeit 4 Minuten Lesezeit 4 Minuten
Erstellt am 15.04.2019

Digitales Banking: In maximal 150 Minuten vom Anfänger zum versierten Nutzer

Noch Berührungsängste mit Onlinebanking und Mobile Banking? Die kostenlosen Kurse «Go Digital» befähigen die Teilnehmenden, ihre Bankgeschäfte selbstständig digital zu erledigen. Wie fix das geht, erklärt die Kursleiterin Cynthia Gebhard.

Den Kontostand auf dem Laptop anschauen, die Rechnungen abfotografieren und elektronisch einzahlen oder an der Kasse mit dem Smartphone bezahlen: Das digitale Banking ist auf dem Vormarsch. Doch wie gelingt einem der Einstieg ins Onlinebanking und Mobile Banking, insbesondere wenn man noch Berührungsängste hat? PostFinance begleitet ihre Kundinnen und Kunden auf diesem Weg – unter anderem mit den Kursen «Go Digital». Wir fragen bei Cynthia Gebhard nach, was die Kurse konkret bringen. Als Kursleiterin hat sie in der PostFinance-Filiale Baden bereits verschiedene «Go Digital»-Lektionen durchgeführt.

«Muss das denn überhaupt sein, dieses Onlinebanking und Mobile Banking?» Diese Frage hören Sie bestimmt öfters. Was ist Ihre Antwort?

Nein, es muss nicht sein. Die Kundinnen und Kunden haben bei uns selbstverständlich nach wie vor die Möglichkeit, ihre Bankgeschäfte so zu erledigen, wie sie es möchten: in der Filiale, per Post oder eben digital. Wenn sich aber jemand ans Onlinebanking und Mobile Banking herantasten möchte, bieten wir von PostFinance Unterstützung. Unsere «Go Digital»-Kurse zum Beispiel führen die Kundinnen ans digitale Banking heran.

Und wie funktioniert das konkret?

Wir bieten drei «Go Digital»-Module an, die aufeinander aufbauen. Im Kurs «Einsteigen» machen wir mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die ersten Schritte ins Mobile Banking. Wir installieren gemeinsam die PostFinance App auf dem eigenen Smartphone und üben, den Kontostand zu prüfen oder Kontobewegungen einzusehen. In der Lektion «Anwenden» geht es darum, per Smartphone oder Laptop Rechnungen einzuzahlen oder Daueraufträge einzurichten. Und im Modul «Vertiefen» werden rund um das digitale Banking weitere Funktionen und alternative Bezahllösungen wie TWINT erlernt.

Benötigt man für das erste «Go Digital»-Modul Vorwissen?

Nein, wer mit dem Einsteigerkurs beginnt, benötigt keinerlei Vorwissen im Digital Banking. Von Vorteil ist es, wenn man die Grundfunktionen seines Smartphones, Computers, Laptops oder Tablets kennt. Aber diese können sehr rudimentär sein. Denn im Kurs gehen wir die Schritte persönlich mit jeder Kundin, jedem Kunden durch. Wichtig ist noch, dass man seine Passwörter kennt.

Dann ist also die Befürchtung, während des Kurses nur Bahnhof zu verstehen, unbegründet?

Ja, ganz sicher. Wir machen keinen Frontalunterricht, sondern begleiten jede Teilnehmerin, jeden Teilnehmer persönlich. Wenn wir zum Beispiel die PostFinance App auf dem Smartphone einrichten, stehen wir bei Bedarf unterstützend zur Seite. Und selbstverständlich sind wir auch nach den Kursen für Fragen da. Wer sich aber nach einem Modul dennoch unsicher fühlt, kann ungeniert denselben Kurs noch einmal besuchen oder eine individuelle E-Finance- oder Mobileservice-Beratung in Anspruch nehmen.

Wer kommt zu Ihnen in die «Go Digital»-Kurse?

Ich hatte schon einen 20-jährigen Studenten dabei oder eine 83-jährige Grossmutter. Der Kurs richtet sich an alle Altersgruppen – und entsprechend durchmischt ist auch unser Publikum.

Und wie ist die Atmosphäre im Kurs?

Dank der Gruppengrösse von maximal acht Personen sind die Kurse hier in der Filiale in Baden sehr familiär. Ich erinnere mich an einen Kurs, in dem die Stimmung so toll war, dass sich die «Einsteiger»-Gruppe entschieden hat, auch die weiteren Module gemeinsam zu besuchen.

Reicht das im Kurs Gelernte aus, um das Digital Banking auch selbstständig anwenden zu können?

Ja, wer einen «Go Digital»-Kurs besucht, ist in der Lage, das Digital Banking ab sofort selbstständig anzuwenden. Der grösste Lerneffekt erzielt man natürlich, wenn man das Erlernte nach dem Kurs selbstständig vertieft und anwendet. Aber wie gesagt: Ansonsten sind wir bei Fragen jederzeit da.

Und für Sie persönlich: Was motiviert Sie, die Kurse zu geben?

Ich bin davon überzeugt, dass die Kundinnen und Kunden vom Digitalen Banking profitieren, indem sie unabhängig von den Öffnungszeiten ihre Geldgeschäfte online und mobile bequem, sicher und einfach erledigen können. Und zudem sind sie «Go Digital»-Kurse für mich eine tolle Gelegenheit, den persönlichen Kontakt zu den Kunden zu pflegen und Vertrauen zu schaffen. Das ist mir sehr wichtig – gerade in einer digitalen Welt.

Welches Feedback erhalten Sie nach den Kursen?

Die Teilnehmenden freuen sich, in so kurzer Zeit so viel gelernt zu haben. Wenn es dann beim Verabschieden zum Beispiel heisst «Ich gehe jetzt nach Hause und zeige meinen Mann, wie es funktioniert, obwohl er bei uns die Finanzen regelt» oder «Das ist einfacher als gedacht» wissen wir, dass wir unseren Job richtig gemacht haben.

Digitales Wissen in drei Modulen

Die kostenlosen Kurse «Go Digital» dauern je nach Modul 45 oder 60 Minuten. In den Lektionen «Einsteigen», «Anwenden» und «Vertiefen» lernen Sie verschiedene Funktionen des Onlinebanking und Mobile Banking kennen und anwenden. Nach dem Kurs sind Sie gerüstet, um Ihre Bankgeschäfte selbstständig digital zu erledigen.

Über Cynthia Gebhard

Cynthia Gebhard ist Kundenberaterin in der PostFinance-Filiale Baden und gibt dort «Go Digital»-Kurse.

Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren