Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Lesezeit 3 Minuten Lesezeit 3 Minuten
Erstellt am 17.11.2021

Kryptowährungen: vom Bitcoin bis zum Swissqoin

Sie sind gekommen, um zu bleiben: 2009 wurde mit dem Bitcoin die erste Kryptowährung lanciert, heute gibt es bereits mehrere Tausend Cyberwährungen. Doch wie funktionieren diese digitalen Vermögenswerte? Wie kann man in sie investieren? Und warum hat Yuh unter dem Namen Swissqoin eine eigene Währung geschaffen?

Was sind Kryptowährungen eigentlich?

Von Kryptowährungen gibt es weder Münzen noch Scheine, denn die digitalen Währungen existieren nur virtuell und liegen ausschliesslich in Form von Daten vor. Der Zweck ist aber grundsätzlich derselbe wie beim Geld: Kryptowährungen dienen als Zahlungsmittel, sie können aufbewahrt oder bei Tauschgeschäften als Messeinheit herangezogen werden.

Was bedeutet der Begriff «Krypto» im Zusammenhang mit Kryptowährungen?

«Krypto» stammt aus dem Altgriechischen und heisst so viel wie «verborgen», «versteckt». Mit Kryptografie wird weiter jene Wissenschaft bezeichnet, die Verfahren der Mathematik und der Informatik zur Verschlüsselung von Informationen nutzt. Im Zusammenhang mit Währungen steht «Krypto» also dafür, dass das «digitale Geld» dank dem Einsatz kryptografischer Verfahren schwer zu manipulieren und gut gegen Fälschungen geschützt ist.

Was ist der grösste Unterschied zum Geld?

Im Gegensatz zu klassischem Geld werden Kryptowährungen nicht von Zentralbanken und vom Bankensystem geschaffen (und kontrolliert), sondern über dezentrale Netzwerke, dessen Teilnehmende Transaktionen verwalten und neue Einheiten der Währung generieren. Dies bedeutet einerseits, dass Kryptowährungen unabhängig vom Bankensystem funktionieren, sodass zum Beispiel auch Zahlungen möglich sind, ohne ein Finanzinstitut zwischenzuschalten. Und andererseits, dass sich der Wert von Kryptowährungen rein nach Angebot und Nachfrage richtet und nicht durch Notenbanken beeinflusst werden kann.

Welche Technologie steckt hinter den Kryptowährungen?

Die wichtigste technische Grundlage von Kryptowährungen ist die Blockchain, die als eine Art Kassenbuch funktioniert. Jede Transaktion wird hier dezentral notiert: Die entsprechenden Daten bei einem Währungskauf oder -verkauf werden jeweils als sogenannter Block an die Blockchain angehängt und kryptografisch versiegelt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Datenbanken befindet sich die Blockchain nicht auf einem einzelnen Server, sondern liegt in riesiger Zahl identisch vor: Alle Teilnehmenden des Netzwerks besitzen eine vollständige Kopie der kompletten Blockchain. In diesem System können Daten nicht verändert werden, was das Hacken schwierig macht. Die Blockchain bietet also Sicherheit und Transparenz.

Was muss man beachten, wenn man in Kryptowährungen investieren will?

Hohe Preissprünge nach oben und nach unten stehen bei Kryptowährungen an der Tagesordnung. Transaktionen in Kryptowährungen sind somit mit einem hohen Risiko verbunden. Deshalb ist es wichtig, vor einer Investition in eine Kryptowährung die Chancen und Risiken sorgfältig abzuwägen und sich genau über die digitalen Währungen zu informieren. 

Wo kann man in Kryptowährungen investieren?

Wer sich nach der Chancen- und Risikoabwägung entschliesst, in Kryptowährungen zu investieren, hat viele Möglichkeiten zum Investieren – wie zum Beispiel über die App Yuh, über die sich die meisten gängigen Währungen in verschiedene virtuelle Währungen umtauschen lassen. Nebst Bitcoin stehen aktuell rund 20 weitere Kryptowährungen zur Verfügung – dazu gehören unter anderem Ethereum, Solana, ChainLink oder Cardano. Yuh ist die gemeinsame Finanz-App von PostFinance und Swissquote, mit der die Kundinnen und Kunden zahlen, sparen und investieren können.

Swissqoins

Dieser Krypto-Token hat ein einzigartiges Konzept

Der Swissqoin ist ein besonderer Krypto-Token . Er trägt das Kürzel SWQ und kann an Wert nur gewinnen. Ins Leben gerufen wurde der Swissqoin, um die Kundinnen und Kunden von Yuh am Erfolg zu beteiligen. Wie das geht? Aktuell reinvestiert Yuh jeden Monat 50 Rappen pro Yuh-Kundin oder -Kunde in die Swissqoins. Je mehr Kundinnen und Kunden Yuh zählt, desto mehr steigert sich der Wert eines Swissqoins. Als «Startkapital» erhalten all jene, die ein Yuh-Konto eröffnen und eine Einzahlung in Höhe von mindestens 500 Franken tätigen, kostenlos 500 Swissqoins. Mit Aktivitäten in der App können zusätzliche Swissqoins dazuverdient werden. Swissqoins lassen sich zu Bargeld einlösen oder sie können an Freundinnen und Freunde verschenkt werden, die ebenfalls Yuh nutzen. Oder aber man behält sie als Investition – das lohnt sich. 

Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Vielen Dank für die Bewertung
Beitrag bewerten

Das könnte Sie ebenfalls interessieren