Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Lesezeit 3 Minuten Lesezeit 3 Minuten
Erstellt am 24.04.2019

Aufgaben der Börse am Beispiel der SIX Swiss Exchange

Eine Börse funktioniert als Markt, an dem Angebot und Nachfrage für Wertpapiere zusammengeführt werden. Bekannte Beispiele sind die New York Stock Exchange, die Frankfurter Börse, die London Stock Exchange oder in der Schweiz die SIX Swiss Exchange. Ihre Bekanntheit haben diese Börsen aufgrund ihrer wichtigen wirtschaftlichen Bedeutung erlangt. Am Beispiel der SIX Swiss Exchange zeigen wir hier auf, welche Aufgaben eine Börse konkret wahrnimmt.

Die Börse als Marktplatz für Käufer und Verkäufer

Die Börse agiert als Vermittlungsstelle zwischen Käufern und Verkäufern von Effekten. Das sind einheitlich gestaltete und gestückelte Wertpapiere, die sich zum massenweisen Handel eignen. Aktien, Obligationen, Fondsanteile und Derivate sind Beispiele für Effekten. Ohne die Börse müssten Käufer und Verkäufer direkt miteinander verhandeln, was mit hohen Such- und Informationskosten verbunden wäre. Ferner schafft die SIX einen Interessenausgleich zwischen jenen Akteuren, die langfristig viel Kapital nachfragen – in der Regel Unternehmen oder der Staat – und jenen Investoren, die geringe Summen vergleichsweise kurzfristig anbieten. So können private und institutionelle Anleger an der Börse jederzeit Wertpapiere kaufen und verkaufen, ohne dass das betreffende Unternehmen unmittelbar davon berührt wird. In diesem Fall dient die Börse als sogenannter Sekundärmarkt. Sekundär, weil nicht mehr die Unternehmen selbst nach Kapital suchen, sondern Investoren, quasi aus zweiter Hand, mit Wertpapieren handeln.

Die Börse als Plattform für Neuemissionen

Die SIX erfüllt auch die Funktion als Primärmarkt, auf dem neue Wertpapiere erstmals angeboten werden. Gibt ein Unternehmen über die Börse zum ersten Mal eigene Aktien in den öffentlichen Handel, spricht man von einem Börsengang beziehungsweise von einem Initial Public Offering (IPO). In diesem Prozess fällt der SIX auch die Prüfung aller dafür notwendigen Dokumente und die anschliessende Zulassung des Emittenten zu. Als Emittent wird der Herausgeber von Wertpapieren bezeichnet, also beispielsweise Unternehmen oder der Staat. 

Die Börse als Ort der Kursfestlegung

Die grösste Schweizer Börse SIX regelt die ordnungsgemässe Festlegung des Kurses, d.h. den Preis des gehandelten Wertpapiers. Für den Preisbildungsprozess ist es entscheidend, dass sich Angebot und Nachfrage an einer zentralen Stelle konzentrieren und sich dadurch marktgerechte Preise ergeben. Dabei gilt: Je reger der Handel, umso liquider ist der Markt, und desto eher finden sich Käufer und Verkäufer.

Die Börse als Herausgeberin von Indizes

Indizes gibt es viele und ganz unterschiedliche: Ein Aktienindex beispielsweise gibt die Kursentwicklung einer ausgewählten Kategorie von Aktien an. Dies können zum Beispiel die Aktien der nach Umsatz oder Marktkapitalisierung stärksten Unternehmen eines Landes oder einer Region sein. Der Swiss Market Index (SMI) beispielsweise bildet den Kurs von 20 ausgewählten Schweizer Unternehmensaktien ab und gilt als Barometer des Schweizer Aktienmarktes. Pendants zum SMI sind der US-amerikanische Dow Jones oder der deutsche DAX. Mehr über Indizes und über verschiedene Arten von Indizes finden Sie im Artikel «Was ist ein Index?». Indizes können von verschiedenen Herausgebern festgelegt werden wie zum Beispiel einer Börse, einem Verlag oder auch einer anderen Institution. So wird die Zusammensetzung des SMI zum Beispiel von der SIX publiziert und in regelmässigen Abständen überprüft.

Die Börse als Überwacherin

Mit der Regulierung und Überwachung des Börsenhandels kommt der Börse eine wichtige Aufgabe zu. Die Börse stellt mit Reglementen und der laufenden Überwachung des Handels sicher, dass er so abläuft, wie es gesetzlich und regulatorisch vorgeschrieben ist. So legt sie zum Beispiel die Börsentage im Handelskalender fest und publiziert diese auf geeignete Weise. Weiter stellt die Börse sicher, dass das Prinzip der Preis-Zeit-Priorität eingehalten wird. Die Börse ist auch für Anweisungen verantwortlich, die sie automatisch nach Abschluss eines Börsengeschäfts festlegt. Hierzu gehören das voraussichtliche Abwicklungsdatum sowie der voraussichtliche Settlementbetrag. Börsengeschäfte in Effekten, die an der SIX kotiert oder zum Handel zugelassen sind, werden grundsätzlich am zweiten Börsentag nach der Ausführung abgewickelt.

Die Aufgaben der Börse sind also vielfältig. Sie ist nicht nur Handelsplattform für Käufer und Verkäufer von Wertpapieren, sondern nimmt darüber hinaus auch Funktionen wahr, die Anlegern und Unternehmen einen reibungslosen Handel garantieren und so auch für die gesamte Volkswirtschaft eines Landes von hoher Bedeutung sind.

Mehr zum Ursprung und der geschichtlichen Entwicklung von Börsen gibt es im Artikel «Wie funktioniert eigentlich die Börse?» zu lesen.

Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren