Diese Seite hat eine durchschnittliche Bewertung von %r von maximal 5 Sternen. Total sind %t Bewertung vorhanden.
Bewertung (%t)
Lesezeit 5 Minuten Lesezeit 5 Minuten
Erstellt am 19.07.2019

Unsere Positionierung: Neue Kurstreiber gesucht

Die zweite Jahreshälfte dürfte weniger fulminant verlaufen. Die Zinsen sind bereits tief und die Konjunktur schwächelt. Wir empfehlen, Aktien und Obligationen teilweise durch Gold und Schweizer Immobilienfonds zu ersetzen.

Die äusserst erfolgreiche Entwicklung an den Finanzmärkten im ersten Halbjahr 2019 war wesentlich durch den Rückgang des Zinsniveaus getrieben. Weltweit signalisierten die Zentralbanken, dass sie an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten werden. Falls nötig, würden sie ihre Unterstützung sogar ausbauen. Genau das erwarten die Finanzmärkte mittlerweile von der amerikanischen Zentralbank. Stimmt die Einschätzung der Obligationenmärkte, so wird die amerikanische Federal Reserve ihren Leitzins bis zum Jahresende um mindestens einen halben Prozentpunkt senken.

Fallen die Zinsen, steigen die Kurse

Wenn das Zinsniveau fällt, werten die Kurse der Finanzanlagen auf. Das ist offensichtlich bei Obligationen, trifft aber auch auf Aktien, Immobilien und auf einige andere Anlagen zu. Dass die Aktienkurse seit Jahresbeginn weltweit knapp 20 Prozent, in der Schweiz sogar um 22 Prozent angestiegen sind, dürfte also wesentlich auf das gefallene Zinsniveau und die hohen Erwartungen der Finanzmärkte an die Notenbanken zurückzuführen sein.

Fallende Zinsen lassen Kurse von Obligationen steigen

Die Ertragsentwicklung von Schweizer Bundesobligationen

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Preise und Gesamtrenditen von Schweizer Bundesobligationen. Die Preise von Schweizer Bundesobligationen sind im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Damit resultiert für Anleger trotz negativer Verfallrenditen unter dem Strich ein Plus. Denn die steigenden Preise haben den aufgelaufenen Zinsverlust kompensiert.
Quelle: Thomson Reuters Datastream

Die Preise von Schweizer Bundesobligationen sind im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Damit resultiert für Anleger trotz negativer Verfallrenditen unter dem Strich ein Plus. Denn die steigenden Preise haben den aufgelaufenen Zinsverlust kompensiert.

Die Gewinne halten nicht mit

Wenig Unterstützung erhielten die Aktienkurse hingegen von der Entwicklung der Unternehmensgewinne. Diese stagnieren seit Längerem, in einigen Regionen sind sie sogar rückläufig. Die Unternehmen werden auch immer vorsichtiger in ihren Gewinnerwartungen.
Nur wenn die Konjunktur also nochmals deutlich anziehen würde, dürften die Gewinne wieder steigen. Darauf deuten die vorlaufenden Konjunkturindikatoren jedoch aktuell nicht hin.

Die Unternehmen werden immer vorsichtiger in ihren Gewinnerwartungen.

Vorsichtige Ausrichtung der Portfolios

Damit befinden sich die Finanzmärkte zu Beginn der zweiten Jahreshälfte im Spannungsfeld zwischen einer schwächelnden Konjunktur, einem sehr tiefen Zinsniveau und hohen Erwartungen an die Zentralbanken. Dass sich die Wertentwicklung an den Finanzmärkten vom ersten Halbjahr wiederholen lässt, ist deshalb eher unwahrscheinlich. Solange die Konjunktur nicht wieder anzieht, muss auch mit kurzfristigen Rückschlägen gerechnet werden. Das gilt besonders bei Aktienanlagen. Auch im Hinblick auf die im Moment in den Hintergrund getretenen aber weiterhin ungelösten geopolitischen Konflikte ist eine vorsichtige Ausrichtung der Portfolios angebracht.

Wir empfehlen, die Aktienquote leicht unter die langfristige Quote zu reduzieren. Vorsicht ist aus unserer Sicht besonders bei europäischen und britischen Aktien angebracht, die wir in unseren Portfolios untergewichten. Wir bevorzugen dagegen Schweizer Aktien. Diese reagieren weniger heftig bei allfälligen Rückschlägen an den Weltaktienmärkten und werden aufgrund ihres defensiven Charakters von Anlegern gesucht.

Das sehr tiefe Zinsniveau schränkt dagegen das Renditepotenzial von Obligationen ein. Als Alternativen zu sicheren Obligationen empfehlen wir, Schweizer Immobilienfonds und Geldmarktanlagen überzugewichten. Attraktiv schätzen wir ausserdem Staatsobligationen von Schwellenländern ein. Mit einer durchschnittlichen Rendite von 7 Prozent profitieren Anleger hier von einem deutlich höheren Renditepotenzial. Wir raten unseren Kunden auch, Goldanlagen und Yen im Portfolio zu halten. Diese haben sich in der Vergangenheit als wertvolle Anlagen in unsicheren Zeiten erwiesen.

Gold im Höhenflug

Die Finanzmärkte waren in den letzten vier Wochen in Hochform. Kaum eine Anlageklasse, die im letzten Monat nicht mit positiven Renditen glänzte. An den Aktienmärkten erreichten die Leitindizes in der Schweiz und in den Vereinigten Staaten neue Rekorde. Die positive Dynamik weitete sich auf Schwellenländeranlagen aus. Diese hatten in den vorangehenden Monaten nicht mit der Dynamik an den entwickelten Märkten mithalten können. Positiv verlief der letzte Monat auch für Schweizer Immobilienfonds und Goldanlagen, die wir weiterhin zum Kauf empfehlen.

Wertentwicklung Anlageklassen

Währungen 1 Monat in CHF YTD in CHF
Währungen
EUR
1 Monat in CHF
-1,1%
YTD in CHF

-1,6%

Währungen
USD
1 Monat in CHF
-1,1%
YTD in CHF
0,6%
Währungen
JPY
1 Monat in CHF
-0.8%
YTD in CHF
1,9%

Aktien 1 Monat in CHF YTD in CHF
1 Monat in LW YTD in LW
Aktien
Schweiz
1 Monat in CHF
0,3%
YTD in CHF
21,3%
1 Monat in LW

0,3%

YTD in LW
21,3%
Aktien
Welt
1 Monat in CHF
2,6%
YTD in CHF
19,3%
1 Monat in LW
3,8%
YTD in LW
18,6%
Aktien
USA
1 Monat in CHF
3,0%
YTD in CHF
21,8%
1 Monat in LW
4,2%
YTD in LW
21,1%
Aktien
Eurozone
1 Monat in CHF
2,8%
YTD in CHF
16,2%
1 Monat in LW
4,0%
YTD in LW
18,1%
Aktien
Grossbritannien
1 Monat in CHF
0,6%
YTD in CHF
12,7%
1 Monat in LW
3,2%
YTD in LW
15,2%
Aktien
Japan
1 Monat in CHF
0,9%
YTD in CHF
8,8%
1 Monat in LW
1,7%
YTD in LW
6,9%
Aktien
Schwellenländer
1 Monat in CHF
3,9%
YTD in CHF
12,1%
1 Monat in LW
5,1%
YTD in LW
11,5%

Obligationen 1 Monat in CHF YTD in CHF
1 Monat in LW YTD in LW
Obligationen
Schweiz
1 Monat in CHF
0,2%
YTD in CHF
3,1%
1 Monat in LW

0,2%

YTD in LW
3,1%
Obligationen
Welt
1 Monat in CHF
-0,4%
YTD in CHF
5,5%
1 Monat in LW
0,7%
YTD in LW
4,9%
Obligationen
Schwellenländer
1 Monat in CHF
1,1%
YTD in CHF
13,2%
1 Monat in LW
2,2%
YTD in LW
12,5%

Alternative Anlagen 1 Monat in CHF YTD in CHF
1 Monat in LW YTD in LW
Alternative Anlagen
Immobilien Schweiz
1 Monat in CHF
3,8%
YTD in CHF
15,6%
1 Monat in LW

3,8%

YTD in LW
15,6%
Alternative Anlagen
Gold
1 Monat in CHF
3,6%
YTD in CHF
10,3%
1 Monat in LW
4,8%
YTD in LW
9,6%

Unsere Positionierung Fokus Schweiz

Liquidität TAA alt TAA neu
Liquidität
CHF
TAA alt
7,0%
TAA neu
7,0%
Liquidität
JPY
TAA alt
2,0%
TAA neu
2,0%
Liquidität
Total
TAA alt
9,0%
TAA neu
9,0%

Aktien
TAA alt TAA neu
Aktien
Schweiz
TAA alt
28,0%
TAA neu
28,0%
Aktien
USA
TAA alt
8,0%
TAA neu
8,0%
Aktien
Eurozone
TAA alt
3,0%
TAA neu
3,0%
Aktien
Grossbritannien
TAA alt
0,0%
TAA neu
0,0%
Aktien
Japan
TAA alt
2,0%
TAA neu
2,0%
Aktien
Schwellenländer
TAA alt
5,0%
TAA neu
5,0%
Aktien
Total
TAA alt
46,0%
TAA neu
46,0%

Obligationen TAA alt TAA neu
Obligationen
Schweiz
TAA alt
13,0%
TAA neu
13,0%
Obligationen
Welt
TAA alt
10,0%
TAA neu
10,0%
Obligationen
Schwellenländer
TAA alt
8,0%
TAA neu
8,0%
Obligationen
Total
TAA alt
31,0%
TAA neu
31,0%

Alternative Anlagen TAA alt TAA neu
Alternative Anlagen
Immobilien Schweiz
TAA alt
7,0%
TAA neu
7,0%
Alternative Anlagen
Gold
TAA alt
7,0%
TAA neu
7,0%
Alternative Anlagen
Total
TAA alt
14,0%
TAA neu
14,0%
Sie können die Seite mit 1 bis 5 Sternen bewerten. 5 Sterne ist die beste Bewertung.
Bewertung (%t)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren